Demenz-Servicezentrum Region Münsterland - erfolgreich seit 2004

Die Alzheimer Gesellschaft im Kreis Warendorf e.V. gehört zu den 13 Trägern landesweit, die im Rahmen der Landesinitiative Demenz-Service Nordrhein-Westfalen ein Demenz-Servicezentrum (DSZ) eingerichtet haben. Die DSZ wurden von 2004 bis 2009 zunächst als Modellprojekte durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhrein-Westfalen und die Landesverbände der Pflegekassen gefördert und vom Kuratorium Deutsche Altershilfe koordiniert. Nach erfolgreichem Modellverlauf wurden die DSZ 2009 verstetigt und in eine Regelfinanzierung durch das Land (seit Mitte 2010 Zuständigkeit beim Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen) und die Landesverbände der Pflegekassen überführt.

Der Wirkungsbereich des Demenz-Servicezentrum Region Münsterland erstreckt sich auf den Kreis Warendorf, den Kreis Soest und die kreisfreie Stadt Hamm.

Arbeitsschwerpunkte der Demenz-Servicezentren NRW

Im Mittelpunkt der Arbeit der DSZ steht die Anbindung an die Bedarfs- und Lebenslagen von Menschen mit Demenz und ihrer Familien. In den „Leitlinien für Demenz-Servicezentren in Nordrhein-Westfalen“ wurden folgende 5 Arbeitsbereiche für die DSZ festgelegt:

  • Weiterentwicklung von Angeboten für Betroffene zur Information, Beratung, Aufklärung, Schulung sowie zum Erfahrungsaustausch
  • Stärkung der ehrenamtlich-freiwilligen, nachbarschaftlichen und professionellen Unterstützung von Menschen mit Demenz und ihrer Familien (hierzu gehören der Aufbau von Betreuungsangeboten und Schulungen von Pflege- und Betreuungskräften)
  • Weiterentwicklung der medizinisch-therapeutischen Versorgung: Intensivierung der Zusammenarbeit von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie Krankenhäusern mit pflegerischen und psycho-sozialen Angeboten sowie freiwilligen und professionellen Betreuungsangeboten
  • Weiterentwicklung angepasster Wohnangebote im Quartier
  • Maßnahmen zur Entwicklung eines wertschätzenden gesellschaftlichen und sozialen Umfeldes - Enttabuisierung

Arbeitsschwerpunkte und –grundsätze des DSZ Region Münsterland

Die genannten Arbeitsbereiche werden in der jeweiligen örtlichen oder regionalen Situation konkret. Als Schwerpunkte in der Arbeit des DSZ Region Münsterland haben sich unter dem Grundsatz
„initiierend – strukturbildend – informierend“ entwickelt:

  • Weiterentwicklung bzw. Aufbau niedrigschwelliger, vernetzter ortsnaher Unterstützungsangebote für Demenzerkrankte und deren Angehörige (primär refinanziert über SGB XI) unter Nutzung vorhandener Strukturen im Sozialraum, um Betroffenen und Angehörigen einfache Zugangswege zu ermöglichen
  • Entwicklung und Erprobung neuer Betreuungsformen bzw. Konzepte unter besonderer Berücksichtigung ländlicher Strukturen
  • Unterstützung der Träger bei der Entwicklung und Durchführung von praxisorientierten Schulungs- und Fortbildungsangeboten für Angehörige, ehrenamtlich Engagierte und professionell Tätige
  • kontinuierliche, gezielte, themenbezogene Öffentlichkeitsarbeit
  • Fortführung der Vernetzung in den und zwischen den Sektoren

Für die nachhaltige Etablierung von Angeboten sowie eine effektive Öffentlichkeitsarbeit gelten die Grundsätze „trägerübergreifend  -  dialogisch  -  vernetzend“. Nur durch vielfältige Kooperationen können die unterschiedlichen Aspekte der Lebenssituation Demenzkranker und ihrer Angehörigen umfassend berücksichtigt werden. Daher arbeiten wir zur Umsetzung unserer Ziele mit allen Bereichen, die die Belange Demenzkranker und deren Angehöriger vertreten oder tangieren, träger– und verbandsübergreifend zusammen.

Unser Auftrag und unser Angebot an Träger, Vereine und Initiativen:
Wir beraten und begleiten Sie bei

  • dem Aufbau und der Durchführung niedrigschwelliger Betreuungsangebote für Demenzkranke
  • der Förderung und Unterstützung des freiwilligen sozialen Engagements in der Betreuung demenzerkrankter Menschen durch Information, Beratung und Schulungsangebote
  • der Organisation und Durchführung von Pflegekursen für Angehörige von Demenzkranken
  • dem Aufbau und der Begleitung von Gesprächskreisen und Selbsthilfegruppen pflegender/betreuender Angehöriger
  • der Öffentlichkeitsarbeit demenzbezogener Themen und Angebote
  • der Förderung des professionellen Austausches durch den Aufbau von Arbeitsgruppen, die Organisation und Durchführung von Fortbildungen und Fachveranstaltungen und die Vermittlung von Kontakten zu anderen Trägern, Vereinen oder Gruppen zum Informations- und Erfahrungsaustausch oder Kooperationsaufbau.

10 Jahre DSZ Münsterland

Am 16. September 2014 feierte das DSZ Münsterland mit einer Fachveranstaltung sein 10jähriges Bestehen.

Den Rückblick des 1. Vorsitzenden der Alzheimer Gesellschaft Dr. med. Manfred Kolck auf 10 Jahre DSZ finden Sie hier.

Den Vortrag "Reform der Pflegeversicherung - Was ändert sich 2015 und 2017?" von Gunnar Peeters, Verband der Ersatzkassen e.V., Landesvertretung NRW, Referat Pflege, finden Sie hier.

Den Vortrag "Unterstützung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige - aktueller Bedarf und zukünftige Entwicklungen" von Heike Nordmann, Geschäftsführerin Kuratorium Deutsche Altershilfe, finden Sie hier.

Der Sitz des Demenz-Servicezentrum Region Münsterland befindet sich in der Geschäftsstelle der Alzheimer Gesellschaft im Kreis Warendorf e.V., Wilhelmstrasse 5, 59227 Ahlen.
Tel. 02382/94099710 Fax 02382/4028

Nach oben

Das Team des Demenz-Servicezentrums Region Münsterland

Das Team des Demenz-Servicezentrums Region Münsterland besteht aus 1,75 Fachstellen und 0,38 Stellen (= 15 WStd.) Verwaltung. V.l.n.r.: Annette Wernke (Projektleitung; Kreis Warendorf und Stadt Hamm), Martin Kamps (Projektkoordinator), Jurgita Kendik (Projektassistentin), Sonja Steinbock (Kreis Soest und Stadt Hamm).

Nach oben